Rezensionen

Quelle: Veranstaltungsbericht vom UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.

Veranstaltung am 6. Februar 2014

 


 

Quelle: Hebammenforum

Ausgabe: Oktober 2012

 


 

Quelle: Terre des Femmes
            Menschenrechte für die Frau e. V.

Text: Die auf wahren Begebenheiten basierende Erzählung des Gynäkologen Jürgen Wacker begleitet die Familie der jungen Fatimata (Fanta) in Burkina Faso, um dann über ein deutsches Paar den Bogen nach Deutschland zu schlagen.

Im Alter von sechs Jahren wird Fanta von ihrer Großmutter einer Genitalverstümmelung unterzogen. Fantas Mutter, eine angehende Hebamme, selber beschnitten, konnte ihre älteste Tochter nicht vor dem Eingriff schützten. In ihrer Abwesenheit handelte Fantas Großmutter entgegen ihrem ausdrücklichen Wunsch, um das im Namen der Tradition Notwendige zu unternehmen.

Fantas Wunde entzündet sich, sie wird ins Krankenhaus von Dori eingewiesen. Hier wird sie von Jo Lingen, einem deutschen Arzt behandelt. Die Konfrontation mit traditionsbedingten Krankheiten, bietet Anlass für Gespräche, zuweilen heftigen Diskussionen, in denen die Hintergründe der über Generationen gepflegten Praktiken erörtert werden. Lebhaft werden auch die unterschiedlichen Einstellungen zu Schwangerschaft, Entbindung und Kindern in afrikanischen Ländern und in Europa besprochen.

Als Jo Lingens Lebensgefährtin Eva Dammert, eine Fehlgeburt erleidet und sich nur schwer von ihr erholen kann, beschließt das Paar nach Heidelberg zurück zu kehren. Um Djamila, Fantas verwaiste Cousine, vor Genitalverstümmelung zu bewahren, nehmen sie diese mit und adoptieren sie. In Deutschland macht die aufgeschlossene und eifrige Schülerin ganz andere Erfahrungen: Sie wird mit rassistischen Sprüchen belästigt und keine/r ihrer Mitschüler_innen steht ihr bei. In ihrer neuen Schule nutzt der Lehrer seine Stellung aus, um Schüler_innen sexuell zu missbrauchen. Djamila flüchtet mit ihrer Freundin.

Ein Buch, das von den Erfahrungen ihres engagierten Verfassers profitiert.

Der Gynäkologe Jürgen Wacker war von 1986 – 1988 für den DED in Burkina Faso tätig, und leitet seit 1988 regelmäßig Workshops gegen Genitalverstümmelungen in Burkina Faso. 2008 gründete Jürgen Wacker den Verein „Menschen für Frauen e.V./ Deutsch-Afrikanische Freundschaftsgesellschaft in der Gynäkologie“.

Link: http://frauenrechte.de/online/index.php/dokumentationsstelle/neuanschaffungen/892-neuanschaffungen-2012.html

 


 

Quelle: Mannheimer Morgen/ Rhein Neckar

von: Hannelore Schäfer

Ausgabe: 16. Januar 2012

 


 

Quelle: BNN, Kulturteil

Ausgabe: 14. Dezember 2011

Druckerei Berlin Lichtenrade Buchdruck Berlin Buchdruckerei Verlag Berlin Offsetdruck